Fortbildungen

Gedenkstättenfahrten leiten & begleiten

20201001 134341– Online-Fortbildung -

in Kooperation mit dem DGB-Bildungswerk NRW

Di, 9. März – Do, 11. März je 14.30 – 17.00

Die Fortbildung richtet sich an Leitungen von Gedenkstättenfahrten, an Lehrer*innen und Pädagog*innen, die mit ihren Schüler*innenGedenkorte besuchen, an Kolleg*innen in Betrieben, Verwaltungen oder bei einer Gewerkschaft, die Gedenkstättenfahrten, z.B. mit Auszubildenden, organisiert sowie an Menschen aus Organisationen und Weiterbildungseinrichtungen, die hier engagiert sind.

Wer Gedenkstättenfahrten an Orte von Nazi-Verbrechen plant, steht häufig vor organisatorischen, fachlichen und persönlichen Herausforderungen. Die Fortbildung bietet die Gelegenheit, sich in einem kollegialen Umfeld darüber auszutauschen.

An drei Nachmittagen beschäftigen wir uns nacheinander mit der Vorbereitung, der Durchführung und der Nachbereitung von Fahrten zu diesen „verunsichernden Orten“. Dabei diskutieren wir Fragen wie: Welche Gedenkstätte – lokal oder überregional – ist für meine Lerngruppe besonders geeignet? Wie kann ich den Besuch inhaltlich und organisatorisch optimal vorbereiten? Wie gestalte ich das „vor Ort sein“ und das eigentliche Gedenken? Und danach? Wie kann ich so eine Fahrt gelungen nachberei- ten und mit aktuellen Gegenwartsfragen verknüpfen? Die Fortbildung gibt außerdem Impulse zu aktuellen Forschungsfragen aus der Gedenkstättenpädagogik, liefert konkrete Beispiele aus der Praxis und stellt vielfältige Methoden für die partizipative Gestaltung von NS-Gedenkstättenfahrten vor.

Die Online-Fortbildung besteht aus drei Modulen:

– Modul 1: Gut vorbereitet: Eine Gedenkstättenfahrt planen.

– Modul 2: Vor Ort sein: Lernen & Gedenken.

– Modul 3: Was bleibt? Eine Nachbereitung von der Geschichte in die Gegenwart. Die Module bauen inhaltlich aufeinander auf, die Belegung aller drei Module ist also unbedingt empfehlenswert. Die Belegung einzelner Module ist dennoch möglich.

Leitung: Sabine Reimann 

 

Beendete Fortbildungen

---------------------------------------------------------

Irritierende Orte in der historisch-politischen Bildung zur NS-Geschichte

irritierend

- Online-Fortbildung - 

für teamende in der NS-Gedenkstättenarbeit
in Kooperation mit dem Bildungswerk der humanistischen Union

Start 13. Januar - Jetzt anmelden

Lust auf Lernen im Lockdown? Gedenkstättenfahrten zur Orten von NS-Verbrechen als Teamer zu begleiten ist eine Herausforderung. Unsere Fortbildung bereitet Dich optimal vor, vermittelt Wissen und Methoden und bringt Dich mit anderen Engagierten in den Austausch. Immer Mittwochnachmittags, 5 Wochen lang.

Mehr Infos gibt es hier: hu-bildungswerk

Anmeldung:  Anmeldeformular

 

 

BKM 2017

Mit Förderung durch das BKM-Programm „Jugend erinnert“ entwickeln wir seit 2020 neue historisch-politische Bildungsformate – also Bildung vor Ort. Unsere Angebote richten sich nicht nur an Studierende der Sozialen Arbeit/ Sozialpädagogik der Hochschule Düsseldorf. Angesprochen sind auch Multiplikator*innen und alle Engagierten, die sich im Feld NS-Gedenkstättenarbeit inhaltlich und methodisch fortbilden und qualifizieren möchten. Außerdem bieten wir für Angehörige und Auszubildende der Polizei sowie der Verwaltung spezialisierte Fortbildungen an. Ziel ist es, gemeinsam eine aktive und partizipative Erinnerungskultur zu gestalten, die in die Gegenwart hineinwirkt und Rassismus und Antisemitismus etwas entgegensetzt.  Weitere Informationen und Anmeldung:

Sabine Reimann
Projektstelle „Bildung vor Ort“
Erinnerungsort Alter Schlachthof
Fachbereich Sozial- und Kulturwissenschaften
Forschungsschwerpunkt Rechtsextremismus/Neonazismus
Münsterstraße 156, Geb. 3 / 5. 014
40476 Düsseldorf
Tel.:  +49/(0)211/4351-3673
sabine.reimann@hs-duesseldorf.de